ArchitekturAtelier

HEU

Bebauung Heuteil, Bad Ragaz

2019

Die Volumen der vorgschlagen Wohnhäuser orientieren sich an den umliegenden Gebäuden. Sie sind so positioniert, dass drei Zwischen- beziehungsweise Aussenräume entstehen, welche vielseitig genutzt werden können. Allen drei Hofsituationen sind gemeinschaftliche Nutzungen wie das Siedlungslokal zugeordnet, die den Platz beleben und die gewünschten gemeinsamen Aktivitäten fördern. Der offenen Wegführung auf der Ost-West-Achse wurde besonderes Augenmerk geschenkt. Sie definiert die Siedlungsentwicklung von Osten nach Westen und legt so auch die Etappierungsschritte fest. Damit eine angenehme Nachbarschaft und die richtige Massstäblichkeit erreicht wird, sind die Häuser optisch als dreigeschossige Wohnbauten und einen zusätzlichen Geschoss mit Mansardendachwohnungen konzipiert. Die offenen Treppenhäuser und die erweiterten Bereiche in den Laubengängen fördern in den Vorzonen der Wohnungen informelle Begegnungen und definieren die Aussenräume massgebend. Die 107 Wohnungen können so mit nur sechs Treppenhäusern und Liften erschlossen werden. Als Reaktion auf die Nachbarschaft berühren sich jeweils zwei Gebäudevolumen entlang der heuteilstrasse und schützen mit der Baumallee an der Heuteilstrasse die Wohnanlage zusätzlich vor den Schallimmissionen der Autobahn. An der Südseite zum Einfamilienhausquartier orientieren sich die Mehrfamilienhäuser an den umliegenden Punktbauten. Es wurden bewusst kurze Fassadenlängen gewählt, um einen fliessenden Übergang zum Einfamilienhausquartier zu schaffen. An der Nordseite zur Heuteilstrasse werden zusätzlich zu den Siedlungslokalen ebenerdig Veloräume und zwölf Besucherparkplätze angeordnet.