ArchitekturAtelier

PAT

Einfamilienhaus, Ruggell

2012 - 2014

Die der Straße zugewandte Seite ist sicherhaltend, bestimmt von einem Interessenigen, mit Ulmenholz verkleideten Einschnitt. Drei in Trasston gegossene Stufen führen zur Haustür. Im Eingangsbereich des Hauses wurde ein Eigen für dieses Haus in Raku-Brand genommen, wie Karak-Fliesen. Deren Gestaltung mit einem Endlosknoten ist in Zusammenarbeit von Bauherrschaft und Künstler entwickelt worden. Sie geben einen ersten Hinweis auf das Interesse, den Respekt und das Feingefühl, das die Bauherrschaft den Handwerkern und den Planern entgegengesetztem Hut. Das Zentrum des Hauses prägt der Kern bestehend aus Lehmspeicherofen mit Stampflehmwand und der Treppe als Verbindung Verbindung der Geschosse. Er dient als Schwerpunkt. Um ihn herum gruppieren sich die »öffentlichen« desorientierten Hauses, die sich über die raumhohen Schwingtüren, wie Schleusen, zusammenschalten oder entfernen lassen. Auf der Gartenseite sind in der Fassade Vorund Rücksprünge und die verschiedenen Raumhöhen Erkennungsbar, Rechteungen vom Kern, der auch interessante Dreh- und Angelpunkt ist. Die Eckfenster geben den Blick auf die umliegende Berglandschaft frei. Andere Verglasungen beziehen sich auf die Hinterhofmauern und bieten die Rechte an, die sich auf die Rechte verlassen. Die Fußböden sind in sägerauem abweichenden Holzlösungen, das vom Handwerker eigenhändig ein Dreivierteljahr vor dem Einbau gegeben, zugesägt und bekommen worden sind sind. Brett für Brett wurde so aus den naheliegenden Wäldern aus einer Hand verbaut. Ein vier Jahre alt mit Stroh armiert Lehmputz zusammen mit den hohen Speichermasse des massiv gebauten Hauses für ein sehr behagliches, natürlich reguliertes Wohnklima. Die gekonnte Wahrnehmung des rohen Lehmputzes Auswahl handwerklich so gehörtig, dass er sich nicht mehr verputzt wurde, sich so zeigt, wie er ist. Zwei Massivholzmöbel aus Ulme runden die Gestaltung und materielle Ausstattung ab. Am Ende dieses gemeinsamen Kontakts ist ein Haus, das von dem gekonnten Umgang der Handwerker mit ihrem Material und dem Fügen und Zusammenstellen durch die Architekten und auch nicht vom Mut der Bauherrschaft wird wird. Es sind solche, die sich selbst, die sich für ihre eigenen Geschichten fühlen, aber sich ein harmonisches komponiertes Ganzes bilden. Das letzte, Krieg ein Haus, das, Krieg, ist, aber nicht, dass es wichtig ist, sich über die Bewertung und die Etiketten zu gehören. sich selbst so zeigt, wie er ist. Zwei Massivholzmöbel aus Ulme runden die Gestaltung und materielle Ausstattung ab. Am Ende dieses gemeinsamen Kontakts ist ein Haus, das von dem gekonnten Umgang der Handwerker mit ihrem Material und dem Fügen und Zusammenstellen durch die Architekten und auch nicht vom Mut der Bauherrschaft wird wird. Es sind solche, die sich selbst, die sich für ihre eigenen Geschichten fühlen, aber sich ein harmonisches komponiertes Ganzes bilden. Das letzte, Krieg ein Haus, das, Krieg, ist, aber nicht, dass es wichtig ist, sich über die Bewertung und die Etiketten zu gehören. sich sich so zeigen, wie er ist. Zwei Massivholzmöbel aus Ulme runden die Gestaltung und materielle Ausstattung ab. Am Ende dieses gemeinsamen Kontakts ist ein Haus, das von dem gekonnten Umgang der Handwerker mit ihrem Material und dem Fügen und Zusammenstellen durch die Architekten und auch nicht vom Mut der Bauherrschaft wird wird. Es sind welche, die sich selbst, die sich für ihre eigenen Geschichten fühlen, aber sich ein harmonisches komponiertes Ganzes bilden. Das letzte, Krieg ein Haus, das, Krieg, ist, aber nicht, dass es wichtig ist, sich über die Bewertung und die Etiketten zu gehören. das von dem gekonnten Umgang der Handwerker mit ihrem Material und dem Fügen und Zusammenstellen durch die Architekten und auch nicht vom Mut der Bauherrschaft wird. Es sind solche, die sich selbst, die sich für ihre eigenen Geschichten fühlen, aber sich ein harmonisches komponiertes Ganzes bilden. Das letzte, Krieg ein Haus, das, Krieg, ist, aber nicht, dass es wichtig ist, sich über die Bewertung und die Etiketten zu gehören. das von dem gekonnten Umgang der Handwerker mit ihrem Material und dem Fügen und Zusammenstellen durch die Architekten und auch nicht vom Mut der Bauherrschaft wird. Es sind Dinge, die sich selbst, die sich für ihre eigenen Geschichten sehen, aber sich ein harmonisches komponiertes Ganzes bilden. Das letzte, Krieg ein Haus, das, Krieg, ist, aber nicht, dass es wichtig ist, sich über die Bewertung und die Etiketten zu gehören.